Fachartikel

  • ADHS und Mikronährstoffe: Interessante Aspekte aus einem neu erschienenen Buch

    Der amerikanische Psychiater Emanuel Frank, MD hat ein Sachbuch publiziert mit dem Titel  "Nutrient-Based Psychiatry".

    Der erste Band dieser Sachbuchreihe beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Mikronährstoffmedizin bei der Behandlung von ADHS. Wer sich mit dem Thema Orthomolekulare Medizin und ADHS beschäftigt, wird in diesem Buch natürlich viel bereits Bekanntes finden, z.B. über die Bedeutung von Zink, Eisen und Magnesium bei der Behandlung von ADHS.

    In diesem Buch werden auch umfangreich andere, weniger bekannte, Mikronährstoffe vorgestellt, die bei der Behandlung von ADHS in Frage kommen, z.B. Acetyl-L-Carnitin. Acetyl-L-Carnitin ist ein Derivat von Carnitin mit antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften. Es senkt z.B. die Spiegel von oxidierten DNA-Nukleotiden und Lipidperoxidationsprodukten. Wichtig ist Acetyl-L-Carnitin auch für die molekulare Dynamik der Zellmembranen. Außerdem hat Acetyl-L-Carnitin auch einen Einfluss auf die Synthese und Freisetzung verschiedener Neurotransmitter, z.B. Acetylcholin, Dopamin, Noradrenalin. Acetyl-L-Carnitin hat neuroprotektive Eigenschaften und einen Anti-Aging- und Antistresseffekt.

    Weiterlesen ...

Ernährung

Der Einfluss der Ernährung auf die Entwickung des Kindes

Die Ernährung kann einen beträchtlichen Einfluss auf das Fühlen, Denken und Verhalten des Kindes ausüben. Es ist allgemein bekannt, dass bei Kindern, die mangelhaft ernährt sind, häufiger Verhaltensstörungen, Konzentrationsstörungen und Lernstörungen auftreten. Eine schlechte Ernährung zieht unweigerlich eine unzureichende Versorgung mit bestimmten Mikro- und Makronährstoffen nach sich – jenen Stoffen, die für die allgemeine Entwicklung des Kindes und für die Leistungsfähigkeit unentbehrlich sind. Eine hirngesunde Ernährung enthält ausreichend Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, essentielle Fettsäuren...weiter

Mikronährstoffe

Mikronährstoffmedizin bei ADS, ADHS und Lernstörungen

Viele Eltern und auch erwachsene Betroffene suchen nach Alternativen zu der meist üblichen pharmakologischen Therapie mit Methylphenidat. Manche Kritiker der herkömmlichen Psychopharmakatherapie stellen Persönlichkeitsveränderung der Kinder während der Therapie fest und fürchten Langzeitschäden, da die Folgen einer Langzeiteinnahme noch nicht hinreichend erforscht sind. Auf der Suche nach Alternativen wird man zwangsläufig auch mit dem Thema Mikronährstofftherapie konfrontiert. Es gibt tatsächlich verschiedene Hinweise aus Studien...weiter

OM-Therapiekonzept

Mikronährstoffe erst bestimmen, dann gezielt therapieren

Eine Blutanalyse - der DCMS-Neuro-Check - gibt Auskunft über die aktuelle Mikronährstoffversorgung des Kindes. Aus dem Blut kann man erkennen, wie es um die Versorgung des Stoffwechsels mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren bestellt ist. Für einen optimalen Hirnstoffwechsel müssen alle Mikronährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Wir orientieren uns bei den Therapieempfehlungen nicht nur an den Normwerten, sondern berücksichtigen auch einen Mehrbedarf − immer unter Beachtung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse...weiter

Video

{mp4}adhs3|480|340{/mp4}